Archiv für den Monat: August 2015

Was ist Keiko Tee?

 12. August 2015

Keiko Tee wird im Halbschatten in der Region Kagoshima im Süden Japans angebaut. Hier werden die Teesträucher mit speziellen Netzen, den sogenannten „Kabusé“, welche von Hand aufgelegt werden und nur noch die Hälfte des Sonnenlichts durchlassen, beschattet. Der Aufwuchs im Halbschatten ist von großer Bedeutung für den japanischen Grüntee, da somit mehr Wirkstoffe und ein besonders duftig-frisches Aroma entstehen. Diese Art des Anbaus kommt dem natürlichen Wildteestrauch am nächsten. Neben der Belichtung des Tees ist aber auch die fruchtbare vulkanische Erde Südjapans von großer Bedeutung für die optimale Entwicklung des Tees.
Die Inhaltsstoffe des Keiko Tees werden durch ein spezielles Verfahren optimal entfaltet. Durch Dämpfung, Kühlung, Einrollen und Trocknung der Blätter öffnen sich die Blattporen optimal und der gesamte Wirkstoffkomplex sowie das frische, duftende Aroma kommen voll und ganz zur Geltung.

Bereits 1992 wurden die Anbaugärten für Keiko Tee auf biologischen Anbau umgestellt. Sie wurden mit dem EG-Biosiegel ausgezeichnet und sind daher aus kontrolliert ökologischem Anbau. 1999 hat Keiko Tee als einziger loser Japantee das Prädikat „Frei von Pestizidrückständen“ von Stiftung Warentest verliehen bekommen.

Je nach Pflückungszeit variieren Geschmack und Farbe des Tees und dementsprechend viele Aufgüsse werden empfohlen. Grundsätzlich gilt: je früher die Pflückungszeit und je besser die Teequalität, desto mehr Aufgüsse sind möglich. Weiterlesen